Kolloquium Bachelorarbeit

Kolloquium oder Colloquium kommt vom lateinischen colloquium „Gespräch“, „Unterredung“. Ein Kolloquium kann eine Art Seminar sein, das ohne feste Form abgehalten wird. Es handelt sich dann um einen Gedanken und Meinungsaustausch. Dieses Kolloquium ist dann seminarähnlich und wird in der Hochschule als normaler Kurs abgehalten. Ein Kolloquium kann aber auch eine Verteidigung der Bachelorarbeit vor einem bestimmten Publikum sein. Diese Verteidigung wird nach Beendigung der Arbeit abgehalten. Und genau dieses Kolloquium der Bachelorarbeit, soll hier thematisiert werden.

Welchen Zweck verfolgt die Verteidigung der Bachelorarbeit?

Ein Kolloquium der Bachelorarbeit dient dazu, dass der Student sein eigens erworbenes Wissen darstellt und somit auch den Weg seiner Ergebnisse thematisiert. Er soll so zeigen, dass er strukturiert und pointiert die eigene Methodik und die Zielsetzung der Arbeit darlegen kann. Im Nachhinein soll darüber diskutiert werden, ob und wie die Ansätze gelöst worden sind. Eine solche Verteidigung kann je nach Grad 30-60 Minuten dauern.

Tipps für das Kolloquium

Absprache mit Deinem Prüfer

Spreche Dich definitiv vorher mit den Prüfern ab, welche Rahmenbedingungen herrschen werden. Brauche ich ein Handout? Wie viele Personen werden im Raum sitzen? Wie lang soll mein Vortrag sein? Dein Prüfer kann dir hilfreiche Tipps geben und Dir so auch ein wenig Angst nehmen.

Deine Präsentation

Natürlich bist Du aufgeregt, aber auch hier gilt: Vorbereiten, vorbereiten, vorbereiten! Selbstverständlich kannst Du nicht Deine gesamte Arbeit vorstellen, das sollst Du aber auch gar nicht. Fasse also die wichtigsten Punkte nochmals zusammen und mache Dir daraus Stichpunkte. Wie war die Argumentationsstruktur? Worauf wolltest Du hinaus? Welche Ergebnisse konntest Du erzielen?

Warum sind diese Ergebnisse wichtig für Forschung und Entwicklung?

Versuche außerdem Diene Präsentation in drei Teile einzuteilen:

  1. Interesse wecken
    Du musst Dein Publikum „catchen“. Achte also darauf, dass es von Anfang an spannend ist. Versuche im ersten Drittel also kurz und knackig herauszufiltern, warm der heutige Forschungsstand genau Deine Arbeit benötigt. Auch für Laien sollte dieser Teil verständlich sein.
  2. Thema definieren
    Hier sollte das Fachpublikum angesprochen werden. Forschungsrelevante Begriffe und Vorgänge solltest Du herausfiltern und argumentieren, warm es sich für Diene Arbeit angeboten hat, so vorzugehen.
  3. mit Fachkompetenz zum Fazit
    Auch wenn es sich nun anbietet alle Fachbegriffe auszupacken die Du kennst, beachte, dass alles strukturiert ablaufen sollte. Du sollst nun Dein Fachwissen beweisen, also auch Fachbegriffe benutzen, aber diese sollten gut durchdacht sein. Versuche mit dem richtigen Wissen zu punkten, anstatt Quantität vor Qualität zu packen und Dein Fazit zu präsentieren.

Und nun – üben!

Diese Tipps können Dir helfen, aber ohne Übung schafft es niemand, vor einem Fachpublikum locker zu bleiben. Mache Dir Karteikarten und übe vor Freunden und Familie. Es bietet sich auch an, Kommilitonen zu fragen, die das gleiche Fachwissen vorweisen, wie Du. Seit also nicht scheu und helft Euch gegenseitig.

Der Tag des Kolloquiums

Deine Bachelorarbeit zu verteidigen steht auf dem Programm des heutigen Tages. Du solltest auch bei der Kleiderwahl darauf achten, dass Du dich wohl fühlst. Im Grunde kommt es nicht darauf an, dass Du im Anzug oder Kleid erscheinst. Fachwissen und Professionalität in Deinem Themengebiet sind viel wichtiger. Aber achte darauf, dass Du gepflegt aussiehst. Denke daran, dass sich dieses Gespräch zu einem anregenden Informations- und Meinungsaustausch entwickeln kann. Gebe dem Ganzen also eine Chance, interessant zu werden.
Viel Erfolg und viel Spaß!