Der Beginn der Bachelorarbeit – Gliederung des Inhalts

Um Deine Bachelorarbeit einer Gliederung zu unterziehen, bietet sich das Erstellen einer Inhaltsanhabe an. Diese ist nach dem Deckblatt bereits der erste richtige Blick auf Deine fertige Bachelorarbeit. Dort kann der Leser Deiner Arbeit auf einen Blick einsehen, welches Kapitel sich auf welcher Seite befindet und welche Unterpunkte Du in Deiner Bachelorarbeit dem Inhaltsverzeichnis angedacht hast. Auch für Dich selbst ist das Inhaltsverzeichnis eine Hilfe, denn so kannst Du schnell überblicken, ob die Punkte, welche Du in Deiner Einleitung beschrieben hast, sich als roter Faden durch die Abschlussarbeit ziehen. Als wichtige Information solltest Du vorab unbedingt mitnehmen, dass nicht nur bei einer Bachelorarbeit das Inhaltsverzeichnis und die Gliederung zwei verschiedene Dinge sind. Betitelt wird diese allgemeine Übersicht nämlich als Inhaltsangabe, was darunter auf der Seite folgt ist die Gliederung der Bachelorarbeit, also alle vorhandenen Unterpunkte.

Aller Anfang ist schwer

Das Inhaltsverzeichnis der Bachelorarbeit und dessen Strukturierung sind neben der Einleitung wahrscheinlich eines der ersten Dinge, welche Du für zu Beginn der Arbeit ausarbeiten wirst. Der Anfang ist schnell gemacht, denn die Einleitung ist üblicherweise der erste Punkt bei der Gliederung Deiner Bachelorarbeit. Die Einteilung erfolgt meist in Form von übergeordneten Punkten, die Du noch weiter aufschlüsselst. In dem hier gewählten Beispiel wurden neben einer Einführung in die Thematik auch eine eigene Unterteilung für Zielsetzung wie auch die Beschreibung des Aufbaus in die Gliederung der Bachelorarbeit eingefügt. So wird beispielsweise Punkt 1, die Einleitung, in mehrere, sinnvolle Unterpunkte geteilt. Oberstes Gebot ist es, das passende Mittelmaß an Unterteilungen zu finden. Achte darauf, nicht zu weit ins Detail zu gehen, da die Abschlussarbeit sonst zu komplex werden würde. Jedoch solltest Du nicht auf die weitere Unterteilung verzichten, da Deine Arbeit andernfalls unübersichtlich wird. In welche Themenbereiche Du die Inhaltsangabe der Bachelorarbeit – die Gliederung vielmehr – differenzierst, ergibt sich meist aus dem Inhalt selbst. Achte darauf, in möglichst sinngemäße Abschnitte einzuteilen, um an einem Konzept entlang arbeiten zu können. Besonders in der Phase des Schreibens ist dies eine wichtige Hilfe, kannst Du doch so mental immer wieder zum eigentlichen Ausgangspunkt zurückkehren. Nicht nur der logische Aufbau Deiner Arbeit ist so auf den ersten Blick erkennbar, sondern es ist Dir nunmehr auch möglich, auf bestimmte Punkte ein besonderes Augenmerk zu setzen, indem Du sie als eigenes Kapitel anführst. Dies ist aus dem Beispiel besonders gut ersichtlich, denn anhand der Seitenzahlen erkennst Du natürlich auch, welchen Umfang der jeweilige Unterpunkt einnimmt. So wird gleich zu Beginn der Abschlussarbeit darauf hingewiesen, dass gewisse Punkte Beachtung fanden, ohne dass sie erst mühselig in einem fünf Seiten umfassenden Kapitel gesucht werden müssen.

Bis zum bitteren Ende?

Es kann durchaus vorkommen, dass Du während dem Schreiben Deiner Bachelorarbeit die Gliederung neu aufbauen musst. Oftmals erscheint die vorherige Verwendung eines Begriffs unpassend, Du bist auf einen anderen Ansatz gestoßen oder hast eine ganze neue Idee gefunden, die Du vielleicht eher verfolgen möchtest. Deine Gliederung ist flexibel, wenn Du es auch bist. Passe sie an, denn sie ist nicht unwiderruflich in Stein gemeißelt. Wenn Du Dir unsicher bist, so kannst Du Deine Einteilung vor der Abgabe mit Deinem Professor oder Betreuer des Unternehmens besprechen. Eine tolle Funktion, um Dir bei der Erstellung der Gliederung etwas Arbeit abzunehmen, ist bereits im Office Word enthalten. Dort wird Dir nach einmaliger Einstellung automatisch ein Inhaltsverzeichnis erstellt, die Überschriften angepasst wenn Du sie mittendrin veränderst und die Seitenzahlen ohne Dein Zutun korrekt eingefügt.