Der Aufbau der Bachelorarbeit – das Abbildungsverzeichnis

Die Verzeichnisse in der Abschlussarbeit sind vielfältig. Neben den üblichen Verdächtigen wie Inhalts- und Literaturverzeichnis gibt es noch ein weiteres Organisationstalent: das Abbildungsverzeichnis der Bachelorarbeit. Dort sind aller Grafiken, Bilder und Tabellen, die Du in die Abschlussarbeit eingefügt hast, inkludiert. Ein Abbildungsverzeichnis in der Bachelorarbeit ist nicht unbedingt für jede Hausarbeit Pflicht, empfiehlt sich aber bei einer größeren Anzahl von Grafiken. Die Gegebenheiten Deiner Universität geben dafür die Richtlinien an, allerdings ist es bei einer Arbeit mit relativ geringem Umfang eher unüblich, ein Abbildungsverzeichnis anzulegen. Jedoch mag dies dem Umstand geschuldet sein, dass kaum genügend Platz für eine große Anzahl von Bildern vorhanden ist.

Bilder über Bilder

Das Abbildungsverzeichnis der Bachelorarbeit wird dem Literaturverzeichnis nachgestellt und beschließt damit die Quellenangaben. Die Bilder, Tabellen und Grafiken werden innerhalb der Abschlussarbeit durch Unterschriften nummeriert und mit einem Titel versehen. Um Dir das zu veranschaulichen, haben wir exemplarisch aus einer Bachelorarbeit ein Abbildungsverzeichnis entnommen. Dort kannst Du Dir ansehen, wie dieses aufgebaut sein sollte. Hast Du Grafiken von Webseiten verwendet, solltest Du in die Unterschrift der Grafik auch den letztmaligen Zugriff darauf vermerken. Wird sie nämlich nachträglich geändert oder gar gelöscht, hast Du damit einen Nachweis für Deine gewissenhafte Recherche.

Veränderungen beachten

Ebenso wie das Inhaltsverzeichnis kann es auch geschehen, dass sich die Seitenzahlen des Abbildungsverzeichnisses Deiner Bachelorarbeit durch Einfügung weiterer Kapitel ändern können. Wenn Du Dir unsicher bist, ob Du wirklich an dieses kleine Detail denken wirst, dann vereinfache Dir diese Aufgabe. Word hat die hilfreiche Funktion, ein solches Verzeichnis automatisch zu erstellen und noch dazu zu aktualisieren, sollte etwas dabei verändert werden.