Tipps und Infos: Rechner für die private Krankenversicherung

   

Wir bieten auf unserer Seite Tipps und Infos über PKV. Unser Rechner für die private Krankenversicherung ist kostenlos und unverbindlich.Eine private Krankenversicherung ist eine Versicherung für alle, die von der gesetzlichen Versicherungspflicht entbunden sind (z.B. Angestellte mit einem Gehalt über einem bestimmten Grenzwert). Man ist hierbei über einen privaten Anbieter versichert und die Beiträge werden nicht über das Einkommen, sondern meistens über Alter und Gesundheit berechnet. Vergleichen kann man die private Krankenversicherungen mit dem Online-Rechner, den ihr unten findet.

Der Rechner für die private Krankenversicherung

Die private Krankenversicherung mit dem Rechner vergleichen

Verschiedene Faktoren beeinflussen die Höhe der PKV-Beiträge. Oben wurden schon Alter und Gesundheitszustand genannt. Außerdem hat die Art der Beschäftigung ebenfalls einen Einfluss. Es ist natürlich schwer, die verschiedenen Faktoren im Blick zu behalten. Konkrete Praxishilfe bietet hierbei der private Krankenversicherungsrechner. Nach der Eingabe der wichtigsten Daten kann man schnell berechnen, wie hoch die Beiträge bei verschiedenen Anbietern sind. Auf einen Blick kann man verschiedene Tarife vergleichen, um am Ende die perfekte Versicherung wählen zu können. Eine PKV ist oft teurer als die gesetzliche KV. Deshalb sollte man Angebote für die private Krankenversicherung mit dem Online-Rechner vergleichen, um den billigsten Tarif zu finden.

Wie berechnet man die Beiträge für die private Krankenversicherung mit dem Online-Rechner?

Der Rechner für die private Krankenversicherung benötigt die wichtigsten persönlichen Daten. Zuerst sollte man sein Geschlecht, das Geburtsdatum und die Berufsgruppe angeben. Das Geschlecht hat einen Einfluss auf die Höhe der Beiträge, weil Frauen im Durchschnitt länger leben. Darum erwarten die Anbieter bei weiblichen Versicherten einen längeren Zahlungszeitraum. Das Geburtsdatum ist entscheidend, da das Alter unmittelbar die Höhe der Beiträge bestimmt. Bei manchen Tarifen müssen junge Leute anfangs wenig zahlen und mit fortschreitendem Alter mehr. Das erklärt sich durch die erhöhte Wahrscheinlichkeit von Krankheit und Unfällen im Alter. Bei anderen Tarifen zahlt man in jungen Jahren mehr, damit man fürs Alter genügend Geld bei der Versicherung hinterlegt hat. Das nennt man Altersrückstellung. Man vermeidet damit hohe Kosten im Alter. Vergleichen kann man die verschiedenen Tarife für die private Krankenversicherung mit dem Online-Rechner. Bei der Kategorie Berufsgruppen hat man beim Rechner für private Krankenversicherung die Wahl zwischen Angestellte/r, Selbstständige/r, Beamter/Beamtin und Student/in.

Worauf sollte ich achten, wenn ich die PKV Beiträge senken will?

Unserer Meinung nach, seid Ihr mit der PKV bestens versorgt.Wie senke ich die Beiträge für die private Krankenversicherung mit dem Online-Rechner? Geht das überhaupt? Tatsächlich hat man einen großen Einfluss auf die Höhe der Beiträge. Unten seht ihr die Kategorien, auf die ihr beim Rechner für private Krankenversicherung besonders achten solltet. Denn sie entscheiden direkt über die monatlichen Zahlungen. Berechnet man die private Krankenversicherung mit dem Online-Rechner, sollte man die Selbstbeteiligung angeben. Bei der Selbstbeteiligung geht es um die jährliche Summe, bis zu der man selbst die Behandlungskosten zahlen möchte. Ab dieser Grenze würde die PKV die Kosten übernehmen. Man hat die Wahl zwischen gar keiner Selbstbeteiligung oder eine Beteiligung in Höhe von 300/600/1000 Euro. Je höher die Selbstbeteiligung, desto niedriger die Monatsbeiträge. Danach entscheidet man sich beim Private Krankenversicherung Online-Rechner für die Leistungen, die man möchte. Umfangreiche Leistungen kosten natürlich mehr als ein Basistarif. Drei Kategorien gibt es beim Online-Rechner für private Krankenversicherung: Zahnarztleistungen, Stationäre Leistungen und Krankentagegeld. Beim Rechner für private Krankenversicherung hat man die Wahl zwischen drei Arten von Zahnarztleistungen. Sehr gute Leistungen beinhalten eine Übernahme von 100% bei Behandlungskosten und mehr als 80% bei Zahnersatz. Gute Leistungen bieten 100% Übernahme der Behandlungskosten, bei Zahnersatz über 70%. Niedrige Leistungen bieten keine hundertprozentige Übernahme der Behandlung, bei Zahnersatz unter 70%. Unser Rechner für PKV ist für Euch kinderleicht zu bedienen.Berechnet man die private Krankenversicherung mit dem Online-Rechner, sieht man drei Kategorien stationärer Leistungen. Diese Leistungen beziehen sich z.B. auf einen Aufenthalt im Krankenhaus. In der ersten Kategorie bekommt man ein Mehrbettzimmer ohne Chefarztbehandlung. In den anderen beiden Kategorien bekommt man ein Einbett- oder ein Zweibettzimmer, beides mit Chefarztbehandlung. Der Rechner für private Krankenversicherung braucht außerdem die Höhe des gewünschten Krankentagegeldes. Man hat die Wahl zwischen 0, 75, 100 und 150 Euro pro Tag. Das Tagegeld ist der finanzielle Ausgleich bei Dienstausfall durch Krankheit. Das Geld bekommt man erst ab dem 43. Krankheitstag. Es geht also nur um längere Ausfälle. Hier sollte man natürlich seine Fixkosten beachten und das Tagegeld dementsprechend angeben. Jedoch reicht eine PKV bei längeren Ausfällen nicht immer aus, um die Kosten zu decken. Zum Beispiel bei anhaltender oder längerer Berufsunfähigkeit durch Unfall oder Krankheit. Hier kann man nie genau sagen, ob man jetzt auf Monate oder mehrere Jahre berufsunfähig ist. Im schlimmsten Fall ist man dauerhaft arbeitsunfähig und braucht eine entsprechende Berufsunfähigkeitsrente. Will man sich dagegen absichern, ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung die richtige Wahl. Unser Rechner für die Berufsunfähigkeit hilft Euch weiter.

Worauf sollte man bei einer PKV achten?

Bei der Auswahl der PKV sollte man auf zahlreiche Faktoren achten. Die Kosten für die private Krankenversicherung mit dem Online-Rechner zu berechnen ist erst der Anfang. Wichtig ist, dass man sich im Voraus informiert. Wir beantworten euch die wichtigsten Fragen zur PKV. (Mit PKV ist im Folgenden eine private Vollversicherung gemeint und keine private Zusatzversicherung.)

Wer kann eine PKV abschließen? Was sind die Bedingungen?

Die PKV ist für alle, die von der Versicherungspflicht bei einer gesetzlichen KV befreit sind. Das sind u.a. Selbstständige und Angestellte, deren Gehalt über einer bestimmten Grenze liegt. Momentan liegt diese Grenze bei 59.400 Euro jährlich. Doch nach deutschem Gesetz muss jeder eine Krankenvollversicherung abgeschlossen haben. Sind die oben genannten Bedingungen erfüllt, kann man sich zwischen privater und gesetzlicher Versicherung entscheiden.

Wodurch wird die Beitragshöhe beeinflusst? Welche Faktoren gibt es noch?

Der Online-Rechner für die private Krankenversicherung erfasst die wichtigsten Daten, die die Beitragshöhe bestimmen. Doch daneben gibt es noch andere Faktoren. Vor allem der Gesundheitszustand ist wichtig. Dieser wird durch einen langen Fragebogen festgestellt, den die Versicherung an Kunden schickt. Diesen muss man wahrheitsgemäß ausfüllen. Die Wahrheit der Angaben wird oft dadurch bestätigt, dass der Anbieter behandelnde Ärzte/Krankenhäuser kontaktiert. Man sollte immer ehrlich sein bei den Antworten. Bei falschen Angaben kann einem die Versicherung umgehend kündigen. Einige Versicherungen nehmen z.B. keine Patienten mit Vorerkrankungen an. Doch man sollte diese nicht einfach verschweigen, nur weil man eine PKV abschließen will. Stattdessen sollte man z.B. einen Basistarif wählen, der auch für Patienten mit Vorerkrankungen geeignet ist.

Die finanziellen Perspektiven der PKV im Alter. Kann der Rechner für private Krankenversicherung helfen?

Es gibt verschiedene Finanzmodelle für die PKV in höherem Alter. Ein wichtiger Faktor ist das Alter, in dem man die PKV abgeschlossen hat. Deshalb sollte man beim Rechner für die private Krankenversicherung immer das Geburtsdatum angeben. Es ist am besten, die PKV in jungem Alter abzuschließen. Dann kann man eine gute Altersrückstellung ansparen, um die Kosten für das hohe Alter auszugleichen. Man ist damit vor steigenden Beiträgen geschützt. Es gibt auch Anbieter, wo es umgekehrt läuft. Anfangs zahlt man niedrige Beiträge, die mit zunehmendem Alter immer mehr steigen. Solche Versicherungen sollte man meiden, da sie sich nur in den ersten Jahren lohnen. Findet der Rechner für die private Krankenversicherung ein sehr günstiges Angebot, sollte man es sich genau anschauen. Gilt es nur für die ersten Jahre oder sind die Beiträge gleichbleibend?

Was sind die Vor- und Nachteile der PKV?

Wir zeigen Euch die Vorteile mit einer privaten KrankenversicherungDie Vorteile einer PKV sind bekannt. Meistens wird man bei der Terminvergabe bei Ärzten bevorzugt. Außerdem kann man frei wählen, welche Leistungen man in Anspruch nehmen will. Dadurch hat man auch direkten Einfluss auf die Höhe der Beiträge. Wenn man die Beiträge so niedrig wie möglich halten will, kann man einen Basistarif wählen. Oder man wählt eine höhere Selbstbeteiligung. Ein großer Vorteil für Besserverdiener ist, dass die PKV sich nicht nach dem Einkommen richtet. Bei höherem Einkommen muss man nicht höhere Beiträge zahlen. Statt dessen stehen Alter und Gesundheit im Fokus. Doch die PKV hat auch Nachteile. Man kann Familienangehörige (z.B. Kinder) nicht beitragsfrei mitversichern. Dann gibt es noch das Problem der Vorerkrankungen. Unter Umständen könnte es sein, dass einen alle Anbieter wegen einer Vorerkrankung ablehnen. Vor allem bei chronischen Krankheiten könnte es schwierig werden. Bei einem Abschluss könnten hohe Risikozuschläge auf einen zukommen. Diese kann der Rechner für die private Krankenversicherung nicht berechnen. Man muss dafür den Fragebogen der PKV ausfüllen. Bei diesem geht es nur um die persönliche Gesundheit. Außerdem muss man bei ambulanten Behandlungen die Rechnung oft im Voraus begleichen. Vor einer Behandlung muss man also immer flüssig sein.

Gibt es noch besondere Zusatzleistungen?

Eine PKV bietet meist viele Zusatzleistungen an, aus denen man frei wählen kann. Im Rechner für private Krankenversicherung sind nur die wichtigsten aufgeführt. Doch es gibt noch Zusatzleistungen wie z.B. Krankengymnastik, Massagen und Besuche beim Heilpraktiker. Natürlich sollte man hierbei nur diejenigen wählen, die sinnvoll für einen sind. Denn es gilt wie immer, dass umfangreiche Leistungen die Kosten erhöhen. Berechnet man die private Krankenversicherung mit dem Online-Rechner, sollte man diese Kosten im Kopf behalten. Man kann die Zusatzleistungen und -kosten auf der jeweiligen Webseite der PKV finden.

Sollte ich mich schon als Student privat versichern? Günstige Tarife finden mit dem privaten Rechner

Die vermeintlich hohen Kosten schrecken viele junge Leute ab, wenn es um die PKV geht. Doch ist man gesund, kann man auf günstige Tarife hoffen. Berechnen kann man die Beiträge für die private Krankenversicherung mit dem Online-Rechner. Hierbei sollte man Kostenfallen vermeiden. Ist ein Tarif anfangs extrem günstig, könnten die Kosten später steigen. Das sollte man beim Vergleich mit dem Rechner für private Krankenversicherung beachten. Generell sollte man einen Tarif mit stabilen Kosten wählen. Sonst kann man nach einigen Jahren eine unangenehme Überraschung erleben. Eine gute Möglichkeit bietet ein billiger Basistarif.

Die private Krankenversicherung mit dem Online-Rechner vergleichen. Wann lohnt sich ein PKV-Wechsel?

Bleibe mit PKV gesund.Manchmal bemerkt man erst nach dem Abschluss des Vertrags, dass etwas nicht stimmt. Die Frage ist, ob sich ein Wechsel lohnt. Man kann die eigene private Krankenversicherung mit dem Online-Rechner analysieren und mit anderen vergleichen. Dabei kann man sehen, ob Andere bessere Tarife haben. Doch man sollte die Altersrückstellungen bedenken. Man kann sie nicht einfach mitnehmen, wenn man die Versicherung wechselt. Meist kann man nur einen Teil anfordern, der einem zurückgegeben wird. Außerdem berechnet sich dieser Teil der Rückstellung nach dem Basistarif, d.h. dem niedrigsten Tarif. Ein Wechsel lohnt sich also nur für Leute, die noch nicht lange privat versichert sind. Ansonsten kann man sehr viel Geld verlieren, weil man nur einen Teil der Rückstellungen mitnehmen kann. Deswegen empfehlen wir, den Rechner für private Krankenversicherung im Voraus zu nutzen. So kann man Tarife vergleichen und den günstigsten wählen.

Kann ich auch ohne einen PKV-Wechsel Geld sparen? Hilft mir dabei der Rechner für die private Krankenversicherung?

Wem seine Versicherung zu teuer ist, der muss sie nicht gleich wechseln. Man kann die Höhe der Zahlungen selbst bestimmen und das auch nach Abschluss der Versicherung! Sind einem die Beiträge zu hoch, könnte man die Selbstbeteiligung erhöhen. Oder man könnte bei derselben Versicherung einen anderen Tarif wählen. Vergleicht man Tarife für die private Krankenversicherung mit dem Online-Rechner, sieht man oft mehrere Tarife desselben Anbieters. Praktisch ist es, verschiedene Tarife der eigenen Versicherung zu vergleichen. Dann kann man den auswählen, der günstiger ist. Für Menschen mit Vorerkrankungen bietet sich z.B. ein Wechsel zum Basistarif an, weil es dort keine hohen Risikozuschläge gibt.

Private Krankenversicherung: Mit dem Online-Rechner zum idealen Basistarif

Der Basistarif ist der niedrigste PKV-Tarif. Viele Zusatzleistungen bekommt man bei diesem Tarif nicht. Beim Rechner für private Krankenversicherung kann man den Basistarif mit höheren vergleichen und sehen, was sich mehr lohnt. Generell lohnt er sich bei Kunden mit Vorerkrankungen. Diese könnten sonst Probleme bekommen, überhaupt einen PKV-Vertrag abzuschließen. Oder sie müssen hohe Risikozuschläge und Leistungsausschlüsse in Kauf nehmen. Mit dem Basistarif ist das alles kein Problem. Doch die fehlenden Zusatzleistungen kann man nicht einfach dazu buchen. Wenn man schon privat versichert ist und einem die Kosten zu hoch sind, kann man leicht in den Basistarif wechseln. Auch für noch Unversicherte ist er eine gute Möglichkeit. Vergleicht man Tarife für die private Krankenversicherung mit dem Online-Rechner, sollte man nach dem niedrigsten Tarif bei einem Anbieter suchen. Das ist dann meist der Basistarif.

Private Krankenversicherung: Mit dem Online-Rechner zum richtigen Tarif

Das Fazit? Nicht für jeden ist die PKV geeignet. Sie bietet sich für bestimmte Berufe an, vor allem für Besserverdiener. Menschen mit chronischen Krankheiten und Vorerkrankungen sollten sich einen PKV-Abschluss gut überlegen. Im schlimmsten Fall werden sie von den Anbietern abgelehnt. Eine gute Option wäre hier ein billiger Basistarif. Vergleicht man Tarife für die private Krankenversicherung mit dem Online-Rechner, kann man den günstigsten Basistarif wählen. Im Notfall kann man die PKV wechseln. Doch das lohnt sich nur, wenn man erst seit kurzem versichert ist. Besser, man vergleicht die private Krankenversicherung mit dem Online-Rechner und wählt einen anderen Tarif bei derselben Versicherung.